fbpx

Müde, Schlapp, Abgeschlagen? Ayurveda Tipps gegen Erschöpfung

by Christina Bird

Dank Technologie war das Leben nie so bequem wie jetzt. Fast alle von uns verbringen die meiste Zeit sitzend: während der Fahrt zum Arbeitsplatz, im Büro, beim Online-Shopping und -Banking…auch in der Freizeit bleiben wir sitzen während wir Social Media verwenden, telefonieren oder unsere Lieblingsserien streamen. Dennoch sind viele von uns ständig müde. Warum? 

Warum bin ich immer müde?

Verschiede Faktoren können zu Müdigkeit führen:

  • Mangel an Vitalstoffe wie Eisen, Vitamin C, Vitamin D3, Zink, Q10 und Magnesium
  • Unerkannte Krankheiten wie Schildrüsenunterfunktion, Allergien, entzündliche Darmerkrankungen, Schlafapnoe und Autoimmunerkrankungen
  • Vatasteigerung, was mit Stress- und Angstzuständen so wie Erschöpfung und Substanzverlust zusammenhängt
  • Wenig körperliche Bewegung
  • Ein schwaches Agni (Verdauungsfeuer, Stoffwechsel)
  • Ama (die Ansammlung von nicht korrekt zu Ende verdauten und ausgeschiedenen Stoffen im Körper)
  • Mangel an Ojas (nährende Subtanz aus der neue Zellen entstehen können)
  • Austrocknung im Körper

 Ayurveda Tipps gegen Müdigkeit

  1. Das Vata Dosha und Stress senken.

Was ist Vata:

Eines der drei Doshas im Ayurveda, Vata besteht aus Luft und Raum. Es reguliert die Nerven, das Herz, den Atem, das Gehirn und alle Bewegungen im Körper. Zu viel Stress, Angst, Eile, Schlafmangel und Unregelmäßigkeit steigen Vata und machen müde. Und eine Vata-Erhöhung kann zu Erschöpfung, Hyperperistaltik, Überbeweglichkeit, Depression, Durchschlafstörungen, Angstsymptomen, Gedankenkreisen usw. führen. Wenn Sie Vata senken, kommt der Körper wieder in die Entspannung, in seine Kraft und dadurch gewinnen Sie neue Lebensenergie.

Mehr Infos zu den Doshas finden Sie hier. 

Wie senken Sie Vata bzw. Stress:

  • Warme und sanfte Massage mit Öle wie Sesamöl, Narayana Öl und Bringaraj Haaröl erden und entspannen.
  • Ayurveda legt großen Wert auf eine Tagesroutine, was für Vata-Imbalance besonders wichtig ist. Gehen Sie vor 22:00 Uhr ins Bett und stehe Sie vor 6:00 Uhr auf.
  • Essen Sie zu regelmäßigen Zeiten dreimal täglich, kleine Snacks nur wenn der Magen knurrt.
  • Bevorzugen Sie Lebensmittel mit süßen, salzigen, sauren, öligen und schweren Eigenschaften. Andererseits vermeiden Sie kalte, raue, bittere und zusammenziehende Lebensmittel. Mehr dazu können Sie hier lesen.
  • Keine Produktivität ohne die richtige Entspannung: Vermeiden Sie es, bis spät in der Nacht zu arbeiten. Schalten sie stattdessen am Abend alles aus und genießen Sie die Ruhe. Sie können süße und sanfte Musik hören, leichte Bücher lesen, spazieren gehen oder mit den Liebsten etwa Zeit verbringen. Auch beim körperlichen Training empfehlen die SportwissenschaftlerInnen Pausen und Regelmäßigkeit.
  • Nicht weniger als 7 Stunden pro Nacht schlafen.
  • Es ist auch in Ordnung, am Tag zu schlafen: Aber nie mehr als 20 Minuten und nicht nach 14 Uhr. Stattdessen kann ein kleiner Spaziergang auch neue Energie bringen.
  • Den Körper gut vor Kälte und Wind schützen.

 

  1. Das Agni (Verdauungsfeuer) stärken.

Was ist Agni:

Agni im Ayurveda bedeutet Verdauungsfeuer, damit ist sowohl der Stoffwechsel im Darm als auch die Energiegewinnung in jeder Zelle gemeint. Ein schwaches Verdauungsfeuer führt zu Energieverlust. Fühlen Sie sich immer müde, können auch ihre Essgewohnheiten eine Rolle spielen. Darüber hinaus beeinflusst auch ungesunder Lebensstil unsere Verdauungskraft. Mehr im Einklang mit der Natur zu leben fördert ein stärkeres Verdauungsfeuer, der Körper verfügt über mehr Energie, der Kopf wird klarer.

Wie stärken Sie das Agni:

  • Kalte Speisen und Getränke vermeiden. Im Sommer können Sie stattdessen kühlende Lebensmittel wie Koriandersamenkaltauszug und Kokosprodukte zu sich nehmen.
  • Weniger ,,Junk Food“ essen: Solche Lebensmittel verfügen oft über eine ungünstige Kombination von Inhaltsstoffen, die nach ayurvedischer Auffassung den Körper blockieren, was sich durch Trägheit, Schweregefühl oder vermehrte Schleimbildung äußern kann.
  • Regelmäßig und bewusst essen.
  • Während des Tages können Sie warmen Gewürz-Tee genießen. Ihr Körper wird Ihnen dafür danken.
  • Gewürze wie Ingwer, Kardamom, Zimt, Koriander, Asafoetida, Nelken, Salz (nicht zu viel), langer Pfeffer und Kreuzkümmel können beim Kochen verwendet werden, da sie das Verdauungsfeuer stärken.
  • Vermeiden Sie es, mit einem vollen Magen ins Bett zu gehen, so kann Agni während des Schlafes seine Arbeit machen.

 

  1. Bewegung spielt eine große Rolle!

Die meisten von uns bewegen sich nicht oft und lang genug, und deshalb sind wir oft müde. Viele Studien haben gezeigt, dass ein inaktiver Lebensstil zu Problemen wie Energielosigkeit, Schmerzen, Fettleibigkeit führt. Wählen Sie die für Sie und Ihre Gelenke passende Aktivität aus: Tanzen, Joggen, Klettern, Yoga, Pilates, Schwimmen, Radsport…empfohlen werde 2,5 Stunden pro Woche zu Sitzungen mit mindestens 30 Minuten, schön ins Schwitzen kommen dabei, aber nicht außer Atem. Beim Training werden Hormone wie Dopamin, Endorphine, Endocannabinoide, Serotonin, Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet, die Sie glücklicher, ruhiger und kräftiger machen. Diese Ergebnisse sind oft schon in einigen Wochen merkbar.

  1. Ganzkörpermassage ausprobieren. 

Abhyanga bedeutet Ganzkörpermassage. Diese spezielle Art von Massage hat viele positive Wirkungen, nicht nur auf den Körper, sondern auch auf den Geist. Bei Müdigkeit, die mit Vata zusammenhängt, wird der ganzen Körper vom Kopf bis Fuß sanft massiert. Dabei wird ein Vata-reduzierendes Öl (wie Sesam-, Bringaraj- oder Mahanarayanaöl) verwendet. Abhyanga Massage bringt eine tiefe Entspannung, unterstützt den Körper bei der Entgiftung (Studien belegen die Ausscheidung Fettlöslicher Schadstoffe über die Haut) und hat einen durchblutungsfördernden, verjüngenden Effekt. Dazu lässt sich ein Ölstirnguss kombinieren, der den Geist zentriert und beruhigt. Auch hier weisen Studien auf eine verjüngende Wirkung in der Herzratenvariabilität hin. Die Wirkung hält bis zu eine Woche an, weshalb regelmäßige Anwendungen Sinn machen. Auch Selbstmassage hat ihre Wirkung, lässt sich leichter täglich durchführen und belastet den Geldbeutel kaum.

  1. Richtig atmen für mehr Energie.

Durch Atemübungen wird die Lunge voll belüftet, was zu einer besseren Durchblutung des Organs führt. Jedes moderne Mobiltelefon hat mittlerweile eine App integriert, womit mittels Atemübungen der Stresslevel messbar gesenkt wird.

Hier eine kleine Auswahl an Pranayama-Atemübungen:

Die Yoga Vollatmung

 

Nadi Shodhana

 

Kapalbhati

  

Sie sollten Ihre/n Hausarzt/in besuchen, wenn…

  • sie auch über zusätzliche Symptome klagen,
  • ihre Müdigkeit so stark, dass sie den Alltag behindert,
  • die Müdigkeit länger als sechs Monate besteht

 



Ayurveda Arzt in Graz - Dr. med. Daniel Scheidbach

Ayurveda-Beratung zur Gesundheitsvorsorge und bei medizinischen Fragestellungen, z.B. bei Verdauungsbeschwerden, Allergien, Autoimmunerkrankungen, Schmerzen im Bewegungsapparat, Rückenschmerzen, Schlafstörungen und psychischem Ungleichgewicht

Blutegelbehandlung bei Krampfadern, Tinnitus und Arthrose / Arthritis

Sinusitis Therapie bei chronischen Nebenhöhlenbeschwerden und Allergien

Dr. med. Daniel Scheidbach
MSc in Ayurvedic Medicine
Ayurveda Arzt in Graz

 

Newsletter

Interessante Informationen zu Ayurvedathemen und neuen Veranstaltungen bekommen Sie mit unserem Newsletter direkt zugestellt.

Melden sie sich zu unserem Newsletter an!