fbpx

Dosha Test (Vata, Pitta, Kapha?) richtig machen!

by Daniel Scheidbach

Doshatest mal richtig machen!

Dosha Test (Vata, Pitta, Kapha?) richtig machen!

Sobald man sich ein wenig mit Ayurveda beschäftigen will, stößt man unweigerlich über den einen oder anderen Dosha Test. In Indien würde kaum ein Ayurvedaarzt darauf kommen, seine Patienten erst einen Zettel ausfüllen zu lassen, um deren Dosha-Typ zu bestimmen. Dennoch erfreuen sich diese systematisch-sicher wirkenden Tabellen großer Beliebtheit in unseren Breiten.

Eines haben all jene Dosha Tests gemeinsam: Sie führen einen leicht auf die falsche Fährte!

Zunächst hängt das Ergebnis von der Fähigkeit zur Selbstreflexion ab und dann ist die Zusammensetzung der 3 funktionellen Prinzipien Vata, Pitta und Kapha zwar genetisch gewichtet, aber in ständigem Fließgleichgewicht. Es gibt einen sogenannten Grundtyp, sozusagen der genetische Plan für diesen Körper. Je nach Verhalten, Ernährung, Umwelteinflüssen und Schicksalsschlägen verändert man sich jedoch oft weit davon weg (siehe Ansatz der Epigenetik). Was das Leben und man selbst aus einem gemacht hat, wird „Vikriti“ genannt, was so viel bedeutet wie „unnatürlicher oder abnormer Zustand“. Im Ayurveda streben wir den natürlichen Zustand an, eine Rückführung zur sogenannten „Prakriti“.

Um den Grundtyp bestmöglich nach all den Jahren der Entrückung von der eigenen Natur bestimmen zu können, stellt man sich selbst beim ausfüllen dieser Tabellen im sehr frühen Erwachsenenalter vor. Schließlich vergibt man bei jedem zutreffenden Feld einen Punkt, es kann dabei auch mal Zeilen geben, wo bei allen 3 Feldern ein Punkt vergeben wird. Am Ende kommt entweder eine ganz klare Gewichtung auf ein Dosha heraus, oder man ist ein sogenannter Mischtyp: Vata-Pitta, Pitta-Kapha, Vata-Kapha, manchmal sogar aus allen 3 Doshas in fast identer Stärke, ein sogenannter Tridosha-Typ. Dies ist selten, aber keineswegs besser oder schlechter als einer der anderen 6 Typen. Problematisch ist nur, dass es wenig Literatur zu Verhalten und Ernährung als Mischtyp gibt, die als Laie erhältlichen Ernährungstabellen sind immer nur auf eines der drei Doshas zugeschnitten, eine professionelle Beratung macht Sinn. Ein gesunder Mensch sollte sich bei Verhalten und Ernährung an seine individuelle Grundkonstitution halten.

Aus meiner täglichen Praxis kann ich jedoch gleich folgende Empfehlung mitgeben: Vergessen sie die Doshatabellen dann, wenn sie Symptome oder schon manifeste Erkrankungen haben. Dann ist es einfacher und ratsamer, sich auf die Bioenergie zu konzentrieren, die gerade aus dem Gleichgewicht geraten ist.

1.) Vatadysbalance (trocken, kalt, leicht, feinstofflich, beweglich, nicht schleimig, rau):

  • Bewegung: Zittern, Tics, Schwindel, Hyperperistaltik, Blähungen, Schluckauf
  • Aber auch „Blockade“ und Einschränkung der Beweglichkeit, Krämpfe
  • Lockerungen, Überbeweglichkeit, Verlagerung, Auskugeln von Gelenken
  • „Trennung“ wie bei Schuppung oder Netzhautablösung
  • Rauheit (Heiser, Arthrose,..) und Trockenheit (Verstopfung, Haut,..), Kältegefühl
  • Erweiterungen wie Hämorrhoiden, Krampfadern oder Aneurysma
  • Depression, Durchschlafstörungen, Antriebslosigkeit, Erregungszustände, Ängste
  • Schmerz, besonders stechend und ziehend, einschießend und wandernd
  • Vernarbung, Zirrhose und Fibrose, Vergröberung der Strukturen
  • Substanzverlust wie bei Osteoporose und ungewollter Gewichtsreduktion
  • Störung der Sinneswahrnehmungen wie Kribbeln, Tinnitus, Taubheitsgefühl

2.) Pittadysbalance (flüssig, scharf, sauer, heiß, penetrierend, beweglich wie eine Flüssigkeit, etwas ölig):

  • Hitze, Entzündung (Gastritis, Akne,..), Rötung, Gelbfärbung und Grünfärbung
  • Saures Aufstoßen (Vata macht Aufstoßen und Pitta ist für die Säure zuständig)
  • Starker Körpergeruch, Fauliger Mundgeruch, Starker Geruch der Ausscheidungen
  • Blutungsneigung, Lichtscheue und Sehstörungen (Migräne), Einschlafstörungen
  • Blasenbildung, Eiterbildung, Einschmelzen von Gewebe
  • Übermäßiges Schwitzen, Kollaps, Hitzegefühl und Verlangen nach Kälte
  • Scharfer, saurer oder bitterer Geschmack im Mund, starker Hunger und Durst
  • Blutdruck besonders bei Ärger erhöht (bei Nervosität eher Vata – bedingt)
  • Hautkrankheiten und „Blutverunreinigungen“ wie durch Harnsäure (Gicht)

3.) Kaphadysbalance (schwer, kalt, weich, ölig, süß, stabil, schleimig oder klebrig):

  • Kältegefühl, Schweregefühl, Wassereinlagerung, Fettleibigkeit
  • Gefäßverkalkung und andere Engstellen ohne dass „Krampfen“ dahinter steht
  • Träge Verdauung, Appetitlosigkeit, Speichelbildung und Sekretbildung
  • Übermäßig viel Schlaf und Gefühl der Schläfrigkeit trotz Schlaf
  • Diabetesneigung, Asthma, Nasennebenhöhlenproblematik, Verschleimung
  • Polypen, Zysten, gutartige wie bösartige Tumore (dann alle 3 Doshas beteiligt)
  • Langsame Zunahme der Symptome und langsamer Rückgang
  • Süßlicher Geschmack im Mund, Fettigkeit und Juckreiz
  • Weißliche Verfärbung und Abblassen von Organen und Ausscheidungen
  • Störungen des Immunsystems wie Allergien und Autoimmunerkrankungen

Kann man sich hier mit seinen Symptomen gut zuordnen, ist eine Ernährungstabelle zu verwenden, welche die jeweiligen Bioenergie senkt (Vata-Tabelle bei Vatadysbalance), auch sind die jeweils 7 in Klammer angeführten Eigenschaften in Essen und Lebensstil zu vermeiden (nicht sauer essen bei Pittadysbalance, keine trockene Kälte bei Vata und keine feuchte Kälte bei Kapha). Kräuter, Ausleitung und Manualtherapie / Massage ergänzen das individuelle Therapiekonzept.

Bei dem dynamischen Wechselspiel aus Prakriti und Vikriti mit all den Einflüssen durch Tageszeit, Jahreszeit, Lebensalter, Umwelt, Ernährung und Verhalten ist die folgende vereinfachte Tabelle (Dosha Test) für die Bestimmung des Grundtyps eine ungefähre Richtlinie für gesunde Menschen, keineswegs ersetzen sie aber die kompetente Beratung eines Arztes / Spezialisten im Erkrankungsfall. Was ist ein Ayurveda-Beratungsgespräch?

Dosha Test, Vata, Pitta, Kapha

Dosha Test, Vata, Pitta, Kapha

Dosha Test; Vata, Pitta, Kapha richtig zuordnen und damit umgehen lernen!



Ayurveda Arzt in Graz - Dr. med. Daniel Scheidbach

Ayurveda-Beratung zur Gesundheitsvorsorge und bei medizinischen Fragestellungen, z.B. bei Verdauungsbeschwerden, Allergien, Autoimmunerkrankungen, Schmerzen im Bewegungsapparat, Rückenschmerzen, Schlafstörungen und psychischen Ungleichgewicht

Blutegelbehandlung bei Krampfadern, Tinnitus und Arthrose / Arthritis

Sinusitis Therapie bei chronischen Nebenhöhlenbeschwerden und Allergien

Dr. med. Daniel Scheidbach
MSc in Ayurvedic Medicine
Ayurveda Arzt in Graz

 

Newsletter

Interessante Informationen zu Ayurvedathemen und neuen Veranstaltungen bekommen Sie mit unserem Newsletter direkt zugestellt.

Melden sie sich zu unserem Newsletter an!