fbpx

Ayurveda gegen Überhitzung ­– Kommt cool durch den Sommer!

Wer mag den Sommer nicht? Grillpartys, Eis, Urlaub am Strand, Sonnenschein…so eine wunderschöne Zeit! Aber habt ihr gemerkt, dass ihr euch während dieser Zeit oft gar nicht so wohl fühlt? Es gibt eine genaue Erklärung aus der ayurvedischen Sicht – Überhitzung in Körper und Geist.

Das Pitta Dosha

Pitta ist eines der drei Doshas (Bioenergien). Jedes Dosha besteht aus zwei Elementen und reguliert bestimmte Funktionen des Körpers und des Geistes. Pitta ist aus Feuer und Wasser zusammengesetzt. Der Großteil besteht allerdings aus Feuer. Es reguliert die Verdauung von Nährstoffen, Gedanken sowie Emotionen, Sehkraft, Intellekt, Umwandlungsprozesse, Temperaturregulation, die Haut und den Appetit.

Warum es wichtig ist, Pitta auszugleichen

 Zu viel Pitta bzw. das Feuer Element löst viele Probleme in Körper und Geist aus wie:

  • Überhitzung
  • Kollapsneigung
  • Brennen
  • Entzündungen
  • Durchfall
  • Reizbarkeit und Ärger
  • Ungeduld
  • Burnout
  • Hautprobleme z.B. Akne und Ekzema
  • Augenerkrankungen
  • Haarausfall
  • Starke Schweißbildung

Erhöhen sich die Temperaturen in unserer Umgebung, nimmt das Pitta Dosha auch zu. Wenn euch in der Sommerzeit die obengenannten Pitta-Störungen auffallen, empfiehlt es sich, die folgenden Ayurveda Tipps gegen die Hitze zu beachten.

Ayurveda Tipps gegen Überhitzung

  1. Lebensmittel: Nicht kühl, sondern kühlend

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum ihr im Sommer weniger Hunger habt? Während der heißen Monaten versucht der Körper automatisch, das Feuer Element zu reduzieren. In diesem Prozess sinkt auch der Hunger. Ein gesenkter Appetit ist ein Zeichen von einer schwächeren Verdauungskraft und kalte Speisen führen zu einer schlechten Verdauung, wie viele von euch vielleicht schon wissen.

„Aber wie bleibe ich kühl ohne kalte Getränke und Speisen?!!“

Laut Ayurveda hat jedes Lebensmittel bestimmte Eigenschaften zum Beispiel wärmend, kühlend, leicht, schwer, trocknend usw. Im Sommer sollten Lebensmittel mit kühlenden Eigenschaften zu sich genommen werden. Da sie von Natur aus kühlend wirken, brauchen sie nicht kühl gegessen/getrunken zu werden. So kann die Körpertemperatur gesenkt werden, ohne dass die Verdauungskraft von kalten Speisen geschädigt wird. Mit warmer Küche wird im Ayurveda nicht unbedingt heißes Essen gemeint, es soll jedoch gekocht worden sein um besser verdaulich zu werden. Die Einnahme der Mahlzeit kann auch bei Zimmertemperatur erfolgen.

Kühlende Lebensmittel:

  • Allgemein sind süße, bittere und herbe Lebensmittel gut gegen Überhitzung.
  • Grüne Gemüse wie Salat und Spinat
  • Alle Hülsenfrüchte außer Linsen
  • Getreide wie Reis, Hafer, Dinkel und Weizen
  • Alle süßen, bitteren und herben Gemüße wie Blattgemüse, Kartoffeln, Kürbis und Gurken, Sprossen und Zucchini
  • Süße, bittere und herbe Früchte wie Äpfel, Mangos, süße Melonen und Bananen, Zitrusfrüchte
  • Alle Milchprodukte (Ghee, ungesalzene Butter) außer Sauermilchprodukte, Jogurt und Käse
  • Öle wie Ghee, Kokos-, Oliven-, und Sonnenblumenöl
  • Kräuter und Gewürze wie Koriander, Fenchel, Kardamom, Kurkuma, Safran
  • Kokosmilch
  • Viel Wasser, grüne Smoothies und Fruchtsäfte trinken.

Zu reduzieren:

  • Allgemein erhöhen scharfe, saure, salzige und heiße Lebensmittel das Pitta.
  • Rotfleisch und Meerestier
  • Linsen
  • Nüsse wie Erdnüsse, Haselnüsse und Sesamsamen
  • Scharfe und saure Gemüse wie Karotten, Aubergine, Tomaten, Radieschen, Rote Beete, Paprika und Zwiebeln
  • Sauermilchprodukte wie Quark und gereifter Käse
  • Öle wie Mandel- und Sesamöl
  • Gewürze wie Chili, Anis, Ingwer, Schwarzer Pfeffer, Salz in großen Mengen, Bockshornkleesamen und Senf
  • Honig
  • Kaffee, schwarzer Tee – der 2. Aufguss eines Grüntees ist ok.

Überhitzung

  1. Pitta-reduzierende Öle verwenden.

Eine regelmäßige Massage mit Kokosöl kühlt den Körper und beruhigt den Geist. Mit lauwarmem Kokosöl den ganzen Körper mit mittelfestem Druck massieren. Pitta-reduzierende Öle können auch für Aromatherapie eigesetzt werden. Zitrus-, Teebaum-, Eukalyptus- und Minzöl wirken erfrischend. In der Nacht wirken Jasmin-, Sandelholz-, Rose- und Lavendelöl entspannend.

 

  1. Trainieren und Geschlechtsverkehr während der heißen Uhrzeiten vermeiden.

Anstrengende Körperübungen während des starken Sonnenscheins wirken sehr erhöhend auf das Pitta Dosha. Stattdessen ist es besser, entweder in der Früh oder am Abend zu trainieren. Außerdem ist es sinnvoll, anstrengendes Training im Sommer zu vermeiden, da es zu Überhitzung führt. Macht stattdessen leichtere Aktivitäten wie Yoga, Spazieren und Schwimmen. Langsame Spaziergänge in der Natur (am besten wo es Gewässer gibt) tun gut. Man kann barfuß über den Morgentau spazieren oder eine kühle Waldwanderung unternehmen, in einem kühlen See schwimmen.

 

  1. Pranayama (Atemübungen) zum Pitta-Ausgleich

Diese drei Atemtechniken kühlen den Körper und klären den Geist:

  • Sitali
  • Sitkari
  • Chandra Bhedana

Bei Asthma, niedrigem Blutdruck und Depressionen sollte man sie nur nach Absprache mit einem Ayurveda-Arzt oder Yoga-Spezialist probieren.

 

  1. Den Geist mit den notwendigsten versorgen.

Bei Pitta-Erhöhung merkt man eine Neigung zu Rastlosigkeit, Ungeduld, Rivalität und Ärger, was zu Überarbeitung und Burnout führen kann. Meditation hilft gegen diese Agitation. Im Sommer ist viel los und Pitta-Leute möchten alles machen, überall sein. Deshalb, und wegen dem Hang zu Perfektionismus neigen sie zum Burnout. Der Geist braucht aber genug Abkühlung. Macht immer wieder eine Pause. Die Stunden nach dem Sonnenuntergang sind für Entspannung da, so ist der natürliche Rhythmus des Körpers. Statt bis spät in der Nacht zu arbeiten, den Geist die notwendige Pause geben. Nehmt euch Zeit für langsame Spaziergänge in der Natur oder Kuscheln. Akustische Musik mit süßen und beruhigenden Melodien wirkt auch sehr gut.

So könnt ihr durch die heißen Monate cool bleiben. Habt einen angenehmen Sommer!

Ayurveda Arzt in Graz - Dr. med. Daniel Scheidbach

Ayurveda-Beratung zur Gesundheitsvorsorge und bei medizinischen Fragestellungen, z.B. bei Verdauungsbeschwerden, Allergien, Autoimmunerkrankungen, Schmerzen im Bewegungsapparat, Rückenschmerzen, Schlafstörungen und psychischem Ungleichgewicht

Blutegelbehandlung bei Krampfadern, Tinnitus und Arthrose / Arthritis

Sinusitis Therapie bei chronischen Nebenhöhlenbeschwerden und Allergien

Dr. med. Daniel Scheidbach
MSc in Ayurvedic Medicine
Ayurveda Arzt in Graz